OG Kush Sorte: Eine legendäre Weed-Sorte

Viele legendäre Weed-Sorten sind heute auf dem Markt, aber eine der am meisten verehrten und bekannten ist die OG Kush Sorte. Sie ist ein Fan-Favorit, seit sie vor fast drei Jahrzehnten auf den Markt kam und könnte als eine der beliebtesten Cannabis-Sorten aller Zeiten in die Geschichte eingehen.

Matt "Bubba" Berger wird die Erfindung von Bubba Kush in Florida zugeschrieben, aber die Sorte erlangte an der Westküste dank der Bemühungen des renommierten Züchters Josh Del Rosso große Popularität. Del Rosso schuf die erste Sorte OG Kush, die den besonderen Anbaubedingungen der Region entsprach. Es wird angenommen, dass diese ikonische Sorte eine Mischung aus Chemdawg, Lemon Thai und der Landrasse aus dem Hindukusch-Gebirge ist, und sie erlangte in den frühen 90er Jahren dank Westcoast-Rappern wie Snoop Dogg und B-Real von Cypress Hill große Popularität.

Diese Sorte tauchte erstmals in den frühen 1990er Jahren im San Fernando Valley in Los Angeles auf und erlangte schnell den Ruf einer der stärksten und einflussreichsten Cannabissorten auf dem Markt. Ihre außergewöhnliche Potenz und ihre hochwertigen Eigenschaften machten sie zu einer beliebten Wahl unter Cannabis-Enthusiasten und trugen zu ihrer heutigen Popularität bei.

Es gab viele Diskussionen über die Bedeutung von OG. Viele glauben, dass es für "Original Gangster" Sorte steht. Andere behaupten, OG beziehe sich auf eine bestimmte Kategorie von Weed-Sorten, die in der Nähe des Ozeans angebaut werden (ocean-grown). Del Rosso hat jedoch in einem Interview klargestellt, dass OG für "original" steht.

OG Kush Terpene

OG Kush ist eine beliebte Sorte unter Cannabis-Enthusiasten, dank seines exquisiten Terpenprofils. Sie rühmt sich eines ausgeprägten und unvergesslichen Aromas, das treibstoffartige und erdige Düfte mit subtilen Anklängen von Zitrusfrüchten und Gewürzen kombiniert. Ihr Geschmacksprofil ist ebenso beeindruckend, mit einer herrlichen Mischung aus erdigen und kiefernartigen Tönen. Werfen wir einen genaueren Blick darauf, was OG Kush so einzigartig macht!

Myrcene

Das am häufigsten vorkommende Terpen in OG Kush ist Myrcen, das für die erdigen und würzigen Noten der Sorte verantwortlich ist. Interessanterweise ist Myrcen, ein sehr verbreitetes Terpen in Cannabis, auch in anderen Pflanzen wie Hopfen, Mangos und Thymian vorhanden; es ist sogar in Zitronengras zu finden.

Limonen

Lemon Thai verleiht OG Kush einen herrlichen, stinkenden Zitrusgeschmack und -geruch, der auf den hohen Limonengehalt zurückzuführen ist. Limonen ist eine natürlich vorkommende Verbindung, die häufig in alltäglichen Haushaltsgegenständen wie Obstschalen, Kosmetika und Reinigungsmitteln vorkommt und oft mit fruchtigen und zitrusartigen Düften in Verbindung gebracht wird.

Caryophyllen

Chemdawg fügt einen leicht dieselartigen Duft hinzu, der durch subtile Noten von Zimt und Nelken ergänzt wird. Caryophyllen, das oft in Kräutern und Gewürzen wie schwarzem Pfeffer, Basilikum und Oregano vorkommt, ist für die Schärfe und die pfeffrigen Untertöne der Sorte verantwortlich, die sie so unverwechselbar machen.

OG Kush Effekte

Nach der Erforschung von Cannabinoide und Terpenen, ist es an der Zeit, sich mit der Wirkung von OG Kush zu beschäftigen. Wenn Sie diese Sorte ausprobieren wollen, können Sie einen starken und lang anhaltenden Rausch erwarten, der eine starke und doch vielseitige Euphorie erzeugt.

Der Rausch beginnt mit einem erhebenden zerebralen Rausch, der die geistige Entspannung und Kreativität fördert, bevor er in einen beruhigenden Ganzkörper-Rausch übergeht, der die Muskeln entspannt und den Körper wärmt. Sei jedoch gewarnt, dass starker Konsum von OG Kush zu Couch-Lock führen kann.

Merkmale der Pflanzen

OG Kush ist eine beliebte Cannabis-Sorte, die für ihre robusten Wachstumseigenschaften und ihre typische Indica-Morphologie. Die Pflanze wächst relativ kurz und buschig mit breiten, dunkelgrünen Blättern und dichtem Blattwerk. Sie ist eine robuste Sorte, die rauen Bedingungen standhalten kann und einfach zu kultivieren ist, was sie zu einem Favoriten unter Züchtern aller Erfahrungsstufen macht. Die Sorte ist auch für ihre hohe Harzproduktion bekannt, was sie zu einem Favoriten unter Cannabis-Enthusiasten macht.

Sobald die Blütephase beginnt, die als "Stretch" bezeichnet wird, verdoppelt die OG Kush ihre Größe. Dieser Wachstumsschub ist entscheidend für die Pflanze, da sie sich auf die Blütephase vorbereitet, in der sie ihre wertvollen Knospen produzieren wird. Während der Blütezeit werden die Knospen immer dichter, mit leuchtend roten Stempeln und lindgrünem Laub. Die Knospen sind in der Regel mit einer dicken Schicht von Trichomen bedeckt, was ihnen ein frostiges, weißes Aussehen verleiht.

Wachsende OG Kush

OG Kush ist eine unglaublich vielseitige Sorte, die gut gedeiht, wenn wenn sie drinnen angebaut wird und in gemäßigten/kontinentalen Klimazonen gedeiht. Sie verspricht mit einer Blütezeit von etwa 60 Tagen einen üppigen Ertrag zu liefern. Wenn Anbau im Freienfällt die Ernte zwischen dem 1. und 15. Oktober. Bei einer Blütezeit von ca. 60 Tagen können die Züchter mit beeindruckenden Erträgen von bis zu 500 Gramm pro Quadratmeter im Innenbereich und 600 Gramm pro Pflanze im Außenbereich rechnen.

In der ersten Woche des Anbauzyklusbeginnen die Pflanzen, ihren ersten Satz Blätter zu entwickeln. Wenn OG Kush in die späte Vegetationsphase eintritt, wird eine Entblätterung empfohlen und Techniken wie Topping und LST können eingesetzt werden, um den potenziellen Ertrag zu steigern. Eine regelmäßige Kontrolle der Pflanzen ist notwendig, um das Auftreten von Schädlingen und Krankheiten wie Trauermücken und Mehltau zu verhindern, die sich negativ auf die Pflanze auswirken können.

In der vegetativen Phase benötigen die Pflanzen einen höheren Stickstoffgehalt, um die Entwicklung kräftiger Stängel und Blätter zu fördern. Stickstoff ist ein wesentlicher Bestandteil des Chlorophylls, das für die Photosynthese und das Pflanzenwachstum verantwortlich ist. Eine ausreichende Stickstoffzufuhr in dieser Phase hilft Ihren Pflanzen, eine robuste und gesunde Struktur aufzubauen, die für eine optimale Knospenbildung in der Blütephase unerlässlich ist.

Wenn die OG Kush-Pflanze in die Blüte übergeht, sind höhere Phosphor- und Kaliumwerte für eine gesunde Knospenentwicklung erforderlich. Um die Knospendichte und die Harzproduktion zu verbessern, sollten Sie in den letzten Wochen der Blütezeit den Stickstoffgehalt reduzieren und den Phosphor- und Kaliumgehalt erhöhen. Der Wechsel zu einem Dünger mit niedrigerem Stickstoff- und höherem Phosphor- und Kaliumgehalt, wie z.B. 0-5-4, hilft, größere, dichtere Knospen mit höherem Harzgehalt zu produzieren.

Häufig gestellte Fragen über OG Kush

Lassen Sie uns einige häufig gestellte Fragen zu OG Kush klären.

Was ist OG Kush

OG Kush ist eine indicadominierte Cannabissorte. Ihre genetische Linie umfasst Lemon Thai, Hindu Kush und Chemdawg.

Ist OG Kush eine Sativa oder eine Indica?

OG Kush ist ein 80% Indica- und 20% Sativa-Hybrid.

Wie schmeckt OG Kush?

OG Kush schmeckt gasartig und erdig mit subtilen Noten von Erde und Kiefer.

Was macht OG Kush so berühmt?

Die Berühmtheit von OG Kush lässt sich auf ihre Potenz, ihren einzigartigen Geschmack, ihre kulturelle Bedeutung und ihr ausgeprägtes Aroma zurückführen. Cannabiskonsumenten lieben die entspannende und doch euphorische Wirkung.

Wie viel kostet ein Pfund OG Kush?

Der Preis von OG Kush pro Pfund variiert je nach Qualität, Standort, hoher Nachfrage und Legalität. Die Großhandelspreise liegen im Durchschnitt zwischen 500 und 3000 Dollar, abhängig von diesen Faktoren.